H-Wurf *04.05.2018  3/8

Ahnentafel / Pedigree:

Etzel vom Hahneflüßchen
VDH-DCC 10049
CEA/PRA-Kat.-frei, HD-A, MDR1 +/+
BH, AD
Etzel vom Hahneflüßchen

Tapestry Hold That Dream
ZBRHCOL 70941



Shenstones Tapestry in Gold
AKCDL8433880203-04

Tapestry Premonition
AKCDN0878780301-08

Caddy vom Hahneflüßchen
VDH-DCC 07319

BH
Dasty von der guten Nachbarschaft
VDH-DCC 05380

Brenda vom Hahneflüßchen
VDH-DCC 05582
BH, AD, A1
Danny vom Schwarzen Feuer
VDH-DCC 09002
CEA/PRA-Kat.-frei, HD-A, MDR1 +/+
BH, AD, IPO 2, OB 1, ROB

23.03.2015 042
Aaron vom Hahneflüßchen
VDH-DCC 04460
BH, AD, Agility A1

Kings Valley Born Free
ZBRH COL 63899
Black Donna vom Hohen Lohr
VDH-DCC 03373
BH, Agility A 1
Cheyenne vom Bopparder Hamm
VDH-DCC 04929
BH,AD, UPr 2, FPr 3

Black Basco vom Knielohbach
BH, AD, VPG 3
Canny Catja vom schwarzen Blitz
VDH-DCC 01655
BH, AD, VPG 3, FH 2

 
Bilder der ersten Lebenswochen des H-Wurfes gibt es hier.

Der H-Wurf war in so ziemlich jeder Hinsicht der Superlativ in meiner bisherigen Zucht. Es begann damit, dass der mit Danny für 2017 geplante Wurf ausfiel, denn Danny blieb leer. 2019 würde sie aus der Zucht gehen und da sie meine einzige Zuchthündin war, stand ich quasi mit dem Rücken an der Wand. Beim nächsten Versuch durfte nichts schiefgehen.  Danny gehört zu den Hündinnen, die sich über einen sehr langen Zeitraum decken lassen, das machte die Sache noch komplizierter.  Um so wenig Risiken wie nur möglich einzugehen, setzte ich auf Bewährtes und entschied mich für eine Wiederholung meines G-Wurfes - so, wie es ursprünglich auch schon geplant war. Einen eigenen Rüden hatte ich nicht, deshalb wollte ich es dieses Mal mit einem Progesterontest versuchen. Im November 2017 wurde Danny wieder läufig, die Blutung hörte allerdings am dritten Tag wieder auf und stattdessen kam eitriger Ausfluß. Voller Panik fuhr ich zum Tierarzt in den Harz, glücklicherweise bewahrheitete sich meine Befürchtung, es könne eine Pyometra sein, nicht. Stattdessen wurde eine Blasenentzündung diagnostiziert und in dem bakteriellen Abstrich, den ich gleich zu Beginn der vermeintlichen Läufigkeit hatte machen lassen, waren Streptokokken gefunden worden. Nach dem Scheidenabstrich zu urteilen befand Danny sich im Metöstrus. Also gab es eine Antibiotikabehandlung für Danny und einen Nierenwärmer aus Lammwolle.

Nach 4 Wochen entschloß ich mich, erneut einen Abstrich machen zu lassen, außerdem ließ ich eine Urin- und eine Kotprobe im Labor untersuchen. Diesmal war alles unauffällig und Danny selbst war topfit. Ende Dezember bemerkte ich bräunlichen Ausfluss bei Danny und stellte sie Anfang Januar wieder beim Tierarzt vor. Seine Diagnose: Danny stünde kurz vor der Läufigkeit, spätestens am übernächsten Tag sollte sie läufig sein. Aber nichts dergleichen geschah, der vorsorglich gemachte Progesterontest ergab einen Wert <0,2 und das große Blutbild war ebenfalls absolut unauffällig. Aus Gründen, die wohl nur Danny bekannt waren, hatte sie die Hitze einfach wieder abgebrochen. Also hieß es weiter die Zähne zusammenbeißen und warten. So verging der Januar.....der Februar zog ins Land....und Mitte Februar bemerkte ich erneut Ausfluß bei Danny (natürlich an einem Wochenende, wie sollte es auch anders sein). Sofort dachte ich wieder an eine Blasenentzündung und verabreichte meinem armen Hund Nieren- und Blasentee. Auf das Naheliegende, nämlich die beginnende Läufigkeit brachte mich erst eine vorsichtige Frage von Verena Schaube, der ich von meinen Befürchtungen erzählt hatte.

Und so passiert es tatsächlich, dieses Mal verläuft die Läufigkeit völlig normal.  Ab dem 12. Tag der Läufigkeit wird alle zwei Tage ein Progesterontest gemacht, parallel dazu wird der zukünftige Vater des Wurfes Etzel vom Hahneflüßchen ab dem 15. Tag ebenfalls um seine Meinung gebeten. Danny wird am 15. Tag von Etzel gedeckt, aber ich habe das Gefühl, es ist noch zu früh. Am 16. Tag steigt der Progesteronwert auf 0,4 an und der Deckakt am 17. Tag verläuft schon viel besser als der erste Versuch. Ein erneuter Progesterontest am 18. Tag ergibt einen Wert von 2,8. Nun wird es tatsächlich ernst. Der Deckakt am 19. Tag klappte nicht, warum auch immer, dafür haben wir am 20. Tag mehr Glück. Auch der Deckakt am 21. Tag verläuft bilderbuchmäßig. Da Danny am 23. Tag immer noch die Rute zur Seite legt und das berühmte Rippenspiel zeigt, fahren wir noch ein letztes Mal zu Etzel, aber es zeigt sich, dass die Begeisterung auf Danny's Seite merklich nachgelassen hat, die beiden finden sich zwar immer noch sehr sympatisch, aber dabei bleibt es dann auch. Scheint so, als hätten wir den optimalen Zeitpunkt erwischt.

Etwa anderthalb Wochen nach dem Deckakt bemerke ich wieder eitrigen Ausfluß bei Danny, vermutlich eine Scheidenentzündung aufgrund der häufigen Deckakte. So etwas hatte ich insgeheim schon befürchtet. Der Tierarzt verschreibt Antibiotika und ich bete, dass es keine Pyometra werden wird. Wir haben Glück, der Ausfluß verschwindet nach ein paar Tagen und Danny ist fit und munter. Die nächsten Wochen verlaufen ohne weitere Hiobsbotschaften und dann ist es endlich soweit: Am 26. Tag wird eine Ultraschalluntersuchung gemacht.....was für eine riesengroße Freude ist das, als unser Tierarzt fünf Welpen erkennt.Mir fällt eine ganze Wagenladung Steine vom Herzen. Die weitere Trächtigkeit verläuft unauffällig und komplikationslos. Am 4.5. mittags geht es dann los, der erste Welpe wird um 16:15 Uhr geboren. Danach geht es fast im Stundentakt weiter, Danny gönnt sich nach dem achten Welpen eine längere Pause, der neunte Welpe wird in der Nacht zum 05.05.geboren und die letzten beiden Welpen am frühen Morgen. Kaum zu glauben, da hatte meine Danny eine ganze Fussballmannschaft ausgetragen und alle Welpen waren kräftig und wohlauf, auch Danny hatte die Geburt sehr gut überstanden. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.